Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...




Eingetragene Kulturtermine (Kleinanzeigen)

STIK – STREET ART FOR A BETTER WORLD (in der Galerie Kronsbein, München - vom 7. April bis 7. September 2017)

Nach Banksy und Blek le Rat zeigt die auf Urban Art und Pop Art spezialisierte Galerie Kronsbein, München, den britischen Shootingstar STIK.


STIK
Weiße Farbe, fünf schwarze Striche, ein Kringel – und schon kommen Geschichten in Gang. STIK braucht nicht viel, um sein Publikum zu fesseln. Im ganz wörtlichen Sinne bringt der Künstler die Street Art auf den Punkt. Und das ist so eindrucksvoll, so frappierend, dass einem die krakelig sympathischen Figuren nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Vereinigten Königreich wird STIK längst als neuer Banksy gefeiert, höchste Zeit also, diesen Star der Urban Art Szene nach München zu holen. Der Galerie Kronsbein ist es gelungen ausgewählter STIK Werke für eine Präsentation zusammen zu tragen.

Seit STIK 2002 das erste Wandbild signiert hat, geht es aufwärts. Seine meist androgynen Figuren tummeln sich längst nicht mehr nur in London, sondern auch in New York, Oslo, Berlin… Sie mögen simpel wirken, doch ihre Körpersprache ist komplex und voller Emotionen. Eine scheinbar nebensächliche Kurve, gesenkte Lider und vor allem die Art der Bewegung sagen mehr als viele Worte. Schüchtern sind diese Gestalten mit ihren dürren Beinchen, verletzbar und doch auch trotzig. Das macht sie anrührend und unbeugsam zugleich. Kein Wunder also, dass Street-Art-Fan Bono und Kunstkenner Elton John zu den Sammlern zählen und die Preise für echte STIKS explodieren.



Galerie Kronsbein
Wurzerstrasse 12
80539 München

Tel.: (089) 232 397 68
Fax: (089) 23239769

Vernissage: 6. April 2017

Ausstellung: 7. April bis 7. September 2017
Di - Fr | 11-18 h
Sa | 11-16 h


(C) Stik, Family Ret

E-Mail: art@galeriekronsbein.com
URL: http://www.galeriekronsbein.com

Eingetragener Kulturtermin v. 22.02.2017 (2)
0159

WIEDER DA! MOZARTS "DON GIOVANNI" À LA HERBERT FRITSCH UNTER DER MUSIKALISCHEN LEITUNG VON JORDAN DE SOUZA (in der Komischen Oper Berlin - ab 9. März 2017)

Am 9. März kehrt Mozarts Don Giovanni in der Inszenierung von Herbert Fritsch auf den Spielplan zurück. Die Titelrolle übernimmt wieder der von Presse und Publikum gefeierte Günter Papendell; Philipp Meierhöfer – ebenfalls Ensemblemitglied – gibt sein Rollendebüt am Haus als Giovannis Sidekick Leporello. Am Pult des Orchesters der Komischen Oper Berlin wird der junge kanadische Dirigent Jordan de Souza zu erleben sein, der ab Sommer den Kapellmeister-Posten am Haus bekleiden wird.

Bis zum 28. Mai steht Don Giovanni insgesamt sechsmal auf dem Spielplan. Wolfgang Amadeus Mozarts »heiteres Schauspiel« zählt zu den facettenreichsten Werken der Opernliteratur. Don Juan, der Inbegriff des Verführers inspirierte den Komponisten zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Herbert Fritsch, Meister des theatralen Wahn witzes, besinnt sich auf den archetypischen Kern des Don Juan und erweckt ihn als boshaften Harlekin zu neuem Leben – ein Verlierer, dreist, teuflisch komisch zum Totlachen und unwiderstehlich zugleich, gerahmt durch die zarte, tiefschwarze Spitze von Mozarts Musik.

Mozart vereint in Don Giovanni große Tragödie und Komik: Der junge Adlige Don Giovanni, seines Zeichens selbsternannter Verführer unzähliger Frauen, ist auf der Flucht vor seinen Verflossenen. Unter ihnen sind auch Donna Elvira sowie Donna

Anna, deren Vater, den Komtur, Don Giovanni umgebracht hat. Als er zudem die junge Braut Zerlina ins Visier nimmt, zieht er den Zorn von Masetto, ihrem Verlobten, auf sich. Und da ist auch noch Don Ottavio, der seine geliebte Anna beschützen möchte. Eine beachtliche Gruppe von Rächern verbündet sich gegen den vermeintlichen Frauenverführer und will ihm eine Falle stellen.


Weitere Termine: 17. + 24. März | 5. April | 1. + 28. Mai 2017

Tickets unter (030) 47 99 74 00 oder u.g. Email



Don Giovanni an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Monika Rittershaus

E-Mail: karten@komische-oper-berlin.de
URL: http://www.komische-oper-berlin.de

Eingetragener Kulturtermin v. 22.02.2017
0158

"GLÜCK.TAGE 2017" (im Kufsteinerland - vom 24. bis 28. Mai 2017)

Die glück.tage 2017 gehen nach dem letztjährigen Premierenerfolg von 24. bis 28. Mai 2017 in die zweite Runde: Prominente AutorInnen aus den Bereichen Philosophie, Psychologie, Ethik und Naturwissenschaft stellen die wichtigen Fragen rund um das Thema Glück – und geben Antworten.


Besucher erwartet unter anderem:

- Matthias Horx: Angst & Glück – Anleitung zum Zukunftsoptimismus – Er zeigt mediale Angstmach-Tricks auf und erklärt warum die Welt nicht wirklich schlechter wird, die Menschen das aber schrecklich gerne glauben.
- André Stern: Werde, was Du warst – Vertrauen ins Kind-Sein – Ein Plädoyer an die kindliche Neugier und die Kreativität, die in jedem Menschen steckt.
- Vea Kaiser: Blasmusikpop & Makarionissi – Lesung zu Geschichten von Glück und Unglück
- Dr. Wolf Dieter Storl: Natur-Rundgang Zauberpflanzen und Heiler am Wegesrand und Vortrag Vom Glück, ein Teil der Natur zu sein


Ziel der glück.tage 2017 ist es, neue Denkimpulse zu geben, die durchaus kritisch sein können: Das Forum will kein Weltverschönerungsverein sein, sondern lebendige, offene und bunte Begegnungen ermöglichen. Ein LESE.GLÜCK FLASHMOB mit Büchern, die glücklich machen und ein HAPPY! Promenaden-Konzert des ukrainischen „Atteso String Quartett“ runden das Programm ab.

Mit der deutschen Ministerin für Glück und Wohlbefinden Gina Schöler konnten die Organisatoren der glück.tage 2017 eine prominente Unterstützerin gewinnen: „Als Glücksministerin erfahre ich täglich, was es bewirken kann, wenn sich Menschen die richtigen Fragen stellen und ganz aktiv an der Beantwortung derer arbeiten. In der heutigen Zeit vergisst man nur allzu oft, sich um die wesentlichen Themen wie Glück und Wohlbefinden zu kümmern – deshalb ist es umso wichtiger, dass es Veranstaltungsformate wie die glück.tage im Kufsteinerland gibt. Inspirierend, positiv, bewegend, auf Augenhöhe“, lobt die Ministerin.



E-Mail: info@kufstein.com
URL: http://www.glueck-tage.com

Eingetragener Kulturtermin v. 17.02.2017
0157

"BACH UND SCHUBERT ZUR PASSIONSZEIT" | 3. ABONNEMENTKONZERT DER BERLINER SINGAKADEMIE (im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin - am 12. März 2017, 20 Uhr)

Mit einem großen Konzert beginnt die Berliner Singakademie die Passions-Zeit im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie.

Der Anlass für Johann Sebastian Bachs Kantate Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu Dir BWV 131 mag ein Buß-Gottesdienst oder ein Begräbnis gewesen sein. Sie ist eine der ältesten Kantaten, die aus seiner Mühlhausener Zeit stammt.

Daneben steht die Messe Nr. 6 Es-Dur von Franz Schubert auf dem Konzertplan:

Komponiert wenige Wochen vor seinem frühen Tod im November 1828, hat er die Uraufführung nicht mehr erlebt. Die Komposition gehört zu den großen romantischen Vertonungen des lateinischen Messtextes und besitzt geradezu sinfonischen Charakter. Orchester und Chor sind die bestimmenden Gestalter des Werkes, die Solisten sind stets eingebunden in den Klang des Chores. Die in weiten Teilen dunkle Färbung wird von Musikwissenschaftlern mit Schuberts Todesahnungen in den letzten Wochen seines Lebens in Verbindung gebracht.


Mitwirkende
Berliner Singakademie
Deutsches Kammerorchester Berlin
Barbara Kind, Sopran
Bogna Bartosz, Alt
Thomas Volle, Tenor
Ralph Eschrig, Tenor
Jörg Gottschick, Bass
Leitung: Achim Zimmermann

Tickets
Preise: 14 bis 34 Euro (zzgl. VVK)

Papagena-Tickethotline
Tel.: 030-479 974 74
Mo-Sa 9 - 20 h | So, Feiertage 14 - 20 h

Papagena-Shop (im Internet)
http://papagena-shop.comfortticket.de



Foto (C) BSA

E-Mail: onlineticket@berliner-singakademie.de
URL: http://berliner-singakademie.de

Eingetragener Kulturtermin v. 14.01.2017
0156

KLAVIERTAGE DER TIROLER FESTSPIELE ERL (im Festspielhaus Erl - vom 6. bis 9. April 2017)

Von 6. bis 9. April 2017 präsentiert der Festspielort Erl im Kufsteinerland ein neues Kultur-Highlight: Die Klaviertage 2017 von und mit Maestro Gustav Kuhn!

Die Stars der Klaviertage 2017 sind die Pianisti dell’Angelo, die Pianistengruppe der Accademia di Montegral (Nachwuchsakademie von Maestro Gustav Kuhn). Zu den Unterstützern der Akademie, die schon Stars wie Davide Cabassi, Andreas Schager, Albert Dohmen, Anna Princeva und viele mehr hervorbrachte, zählen Künstler wie Francisco Araiza, Luciano Pavarotti, Monserrat Caballé, Lucio Dalla und Gérard Motier.

Neben den Pianisti steht das Klavier als vielseitiges wie „vielsaitiges“ Instrument im Fokus: Portraitkonzerte einzelner Pianisten, „Crossover“ zwischen Klavier und Saxophon und eine Klavier-Konzert-Matinée runden das Programm ab. Highlight ist eine Rarität der Pianoliteratur: Ein Klavierkonzert von Salomon Jadassohn, gespielt von Mélodie Zhao begleitet vom Orchester der Tiroler Festspiele Erl unter der musikalischen Leitung von Gustav Kuhn...

[Weitere Infos unter u.g. URL]



E-Mail: karten@tiroler-festspiele.at
URL: http://www.tiroler-festspiele-erl.com/klaviertage

Eingetragener Kulturtermin v. 14.12.2016
0155

STAATSBALLETT BERLIN: "MAILLOT/MILLEPIED" (in der Deutschen Oper Berlin - ab 22. Januar 2017)

Es werde Licht
Benjamin Millepied, Jean-Christophe Maillot, Daniel Buren und Karl Lagerfeld – die Premiere des Staatsballetts Berlin am 22. Januar 2017 in der Deutschen Oper Berlin [weitere Termine: 3., 10., 11. 2. / 14., 17. 3.] bietet ein künstlerisches Staraufgebot allererster Güte. Was diese Ausnahmetalente verbindet, ist ihr nachhaltiger Einfluss auf Tanz, Malerei und Mode in der französisch-sprachigen Welt und weit darüber hinaus.

Daphnis et Chloé
Benjamin Millepied – gefeierter Choreograph des Kinoerfolgs Black Swan und bis vor kurzem Direktor des Balletts der Pariser Oper – zeigt in dem nach den beiden Choreographen benannten Doppelabend MAILLOT/MILLEPIED erstmals eine Arbeit in Berlin: Daphnis et Chloé zur „symphonie choréographique“ von Maurice Ravel. Mit diesem knapp einstündigen Werk stellte sich Millepied 2013 dem Pariser Publikum vor. In Berlin feiert sein Ballett nun Deutschland-Premiere.

Altro Canto
Während Millepieds Daphnis et Chloé nur so leuchtet wie die ersten Tage eines vielversprechenden Sommers, kommt Jean-Christophe Maillots Stück Altro Canto aus dem Jahr 2006 ganz feierlich und fast schon liturgisch daher: In immer neuen Konstellationen (Bühnenbild: Rolf Sachs) erhellen zu barocken Kompostionen von Monteverdi, Marini und Kapsberger mehr als einhundert Kerzen den ansonsten leeren Bühnenraum.

Der Doppelabend Maillot/Millepied ist ein Hors d’œuvre für die vielfältige französische Balletttradition, die mit den beiden Choreographien Daphnis et Chloé und Altro Canto einen wunderbaren zeitgemäßen Ausdruck gefunden hat.

[Weitere Infos siehe unter u.g. URL.]



Foto (C) Yan Revazov

E-Mail: tickets@staatsballett-berlin.de
URL: http://www.staatsballett-berlin.de/de/spielplan/maillot-millepied/22-01-2017/457

Eingetragener Kulturtermin v.. 05.12.2016
0154

 



 
KULTURA-EXTRA:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN


ANTHOLOGIE

AUTORENLESUNGEN

BUCHREZENSIONEN

CASTORFOPERN

CD / DVD

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM

FERNSEHFILME

FESTIVALS
AUTORENTHEATERTAGE
BAYREUTHER FESTSPIELE
BERLINALE
FOREIGN AFFAIRS
MUSIKFEST BERLIN
TANZ IM AUGUST
THEATERTREFFEN
WIENER FESTWOCHEN
YOUNG EURO CLASSIC

FILMKRITIKEN

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTKRITIKEN

LESEN IM URLAUB

MUSIKKRITIKEN

NEUE MUSIK

ROSINENPICKEN

TATORT IM ERSTEN

THEATERKRITIKEN

U 10

UNSERE NEUE GESCHICHTE

URAUFFÜHRUNGEN

WORTMETZEN...





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de