Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Auf Netflix

Hybrides Etwas



Bewertung:    



Ian Reid hat 2016 ein Buch geschrieben mit dem Titel I’m Thinking of Ending Things, das 2020 von Charlie Kaufman verfilmt wurde und derzeit auf Netflix zu sehen ist. 134 Minuten lang wird man verwöhnt mit tiefsinnigen Dialogen und cineastisch ansprechenden Bildern, und vor allem auch Monologen mit der wunderbaren Stimme der Protagonistin die uns alles erklärt.

Die Handlung dreht sich um Jake (Jesse Plemons), der seine Freundin Jesse (Jesse Buckley) bittet ihn zu seinen Eltern zu begleiten, um sie kennenzulernen. Jesse und Jake sind ein Paar, frisch verliebt, und sie erwartet so einiges bei Jakes Eltern (Toni Collette und David Thewlis), denn sie sind ganz anders, als sie dachte. Sie sind seltsam, und die Farm, die sie bewohnen, ist nicht nur weit weg, sie ist regelrecht abgelegen, fern von allem. Jakes Elternhaus hat eine Tür, eine geheimnisvolle Tür, die nicht geöffnet werden darf, und überall im ganzen Haus sind Kratzspuren zu sehen, die genau zu dieser besagten Tür hinführen, die man nicht öffnen darf.

Aber diese Tür und die merkwürdigen Kratzspuren sind gar nicht so sehr im Mittelpunkt. Vielmehr sind es die Gedanken, die die Protagonistin hat.

Es gibt eine Stelle im Film, wo gesagt wird: „Tiere leben in der Gegenwart, Menschen aber nicht. Deswegen haben Menschen die Hoffnung erfunden.“ Es sind solche Sätze und Gedanken, die diesen Film nicht zum Horrorfilm machen.

*

Dieser Film ist ein ganz merkwürdig hybrides Etwas. Es erzählt zu langsam, als dass es einfach ein Horrorfilm sein könnte, und es arbeitet mit zu vielen Gedanken und geistigen Reflexionen, als dass es einfach nur eine komplizierte Liebesgeschichte sein könnte.

Ein Film, der mit Voice-Over arbeitet und dennoch weder langweilig noch abgedroschen wirkt, sondern eher den Eindruck macht, da wäre jemand erschöpft vom vielen Grübeln.

Shoka Golsabahi - 14. Januar 2021
ID 12689
Weitere Infos siehe auch: https://www.netflix.com/de/title/80211559


Post an Shoka Golsabahi

Dokumentarfilm

DVD

Fernsehfilme

Neues deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de