Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

MUSIKFEST BERLIN 2019

Junge Deutsche Philharmonie

Jonathan Nott


Bewertung:    



Die Junge Deutsche Philharmonie ist auf Tournee u.a. mit einem Stück von Helmut Lachenmann und MIT Helmut Lachenmann. Auch heute in Berlin ist er dabei und wird zu Beginn des Konzertes von Leonie Reinecke interviewt. Die historische Musik sei wie „musikgewordene Sofakissen“ - was Helmut Lachenmann denn dagegensetzt, fragt sie ihn. Lachenmann ist ein sehr, sehr empathischer und freundlicher Zeitgenosse. Mit viel Geduld versucht er zu erklären, dass er das Publikum einladen und nicht spalten möchte. Er möchte, dass es eigenständig neue und spannende Klangerlebnisse macht. In seinem Stück Tanzsuite mit Deutschlandlied nutzt er bekannte Lieder und Melodien wie Skelette für seine Töne. Einige Beispiele werden während des Interviews angespielt: das namensgebende Deutschlandlied, "Schlaf Kindlein, schlaf" und das Hirtenlied aus dem Weihnachtsoratorium. Für ihn geht es aber weniger um die konkrete Musikalität dieser Vorlagen. Für ihn repräsentieren diese Stücke Heimat und Verbundenheit und sollen im ungewohnten Hörerlebnis die audiovisuellen Antennen anregen und anknipsen. Er will auch gar nicht so viel erklären, sagt er immer wieder, sondern das Publikum soll die Erfahrung unbedingt selbst und unvoreingenommen machen.

Das 30minütige Stück ist sehr heiter ohne dass die vielen Effekte ins Lustige abgleiten. Und Effekte gibt es viele: da wird an der Trompete geräuschhaft vorbeigeblasen, die Pianistin fasst mehr in die Saiten als dass sie die Tasten bedient, das Xylophon wird mit dem Bogen gestrichen, Violinen und die anderen Streichinstrumente werden perkussive eingesetzt, indem der Bogen auf- und abspringt auf den Saiten. Es ist bewundernswert, wie Jonathan Nott in diesen Geräuschwolken Linien und Zusammenhänge herausarbeitet. Das JACK Quartet musiziert präzise, folgt den komplizierten Spielanweisungen Lachenmanns. Tolles Stück!

*

Nach der Pause dann ein so ein musikgewordenes Sofakissen. Man vergisst immer leicht, dass Richard Strauss´ Ein Heldenleben für die damaligen Zuhörer auch ein neues Klangerlebnis war. Strauss´ naturalisierter Klangprozess ähnelt gar dem von Lachenmann, nur heute nach 120 Jahre und unzähligen Aufführungen ist das Neue komplett verschwunden. Eingekuschelt auf dem Sofa mit einer warmen Decke sollte man das heute genießen. Die Musiker der Jungen Deutschen Philharmonie bemühen sich redlich. In den Einzelstimmen, vor allem bei den Hörnern, hört man schon Profiqualitäten. In den Tuttis geht manchmal die Transparenz etwas verloren. Freilich hört man das nur, weil man das Stück vorher schon von etlichen Spitzenorchestern gehört hat und automatisch Vergleiche anstellte.

Insgesamt - vor allem im Zusammenhang mit dem Erlebnis Helmut Lachenmann - war das ein sehr einprägsames Konzert, dem leider nur sehr wenige gefolgt sind. Lag es an der Zeit 11 Uhr, am Orchester oder am Programm? Das Format sollte man unbedingt überdenken.



Junge Deutsche Philharmonie | (C) Achim Reissner

Steffen Kühn - 16. September 2019
ID 11682
MUSIKFEST BERLIN (Berliner Philharmonie,15.09.2019)
Helmut Lachenmann: Tanzsuite mit Deutschlandlied, Musik für Orchester mit Streichquartett
Richard Strauss: Ein Heldenleben
JACK Quartet
Junge Deutsche Philharmonie
Dirigent: Jonathan Nott


Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinerfestspiele.de/de/musikfest-berlin/start.html


Post an Steffen Kühn

https://www.hofklang.de

Konzertkritiken

MUSIKFEST BERLIN

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de